Costessey – Rendham

 Zurück: Burnham Market – Costessy    Vor: Rendham – Hadleigh

Unsere Route führt uns zunächst nach Norwich. Wir schauen uns fahrradschiebend die mittelalterliche Altstadt an. In den alten Häuschen sind Cafes und kleine Läden untergebracht. Die Stadt ist ungefähr so groß wie Ulm. Wir nehmen uns vor das Städtchen später mal von London aus näher zu erkunden. Mit Zug oder Auto sind wir inzwischen zwei oder drei Stunden von London entfernt. Mit dem Fahrrad sinds halt drei Tage. Am 10. Juli würden wir gerne dort ankommen. Die Routenplanung der nächsten Tage passen wir deshalb so an, dass es passt. Direkt nach Norwich führt die Route an einem See und einem Fluss vorbei, ein schönes Naherholungsgebiet für die Städter. Nach der ausgiebigen Lunchpause mit Jacket Potatoes in Loddon gehts weiter über leicht hügeliges Land Richtung Rendham zu unserem diesmal morgens vorgebuchtem Campingplatz: de Alde Garden. Es ist ein Kleinod für Naturliebhaber, allerdings mit Duschen, Küche und Wifi. Viele nette kleine Details. Wir wollen uns den Platz morgen früh noch näher anschauen. Heute spazieren wir lieber in den Pub The  White Horse. Der Pub The Sweefling White Horse um die Ecke des Campingplatzes hat heute  leider geschlossen. Laut Aussage des Wirtes, ist die ganze Gegend hier voll mit Pubs namens White Horse.  Es sind wohl insgesamt 7 oder 8 Stück. Dies hat historische Gründe: Der damalige König hatte ein weißes Pferd im Wappen und um ihm zu gefallen wurde das Symbol oft übernommen. Unser Pub stammt aus dem 17. Jahrhundert. Die Namensgebung führt laufend zu Verwechslungen, deshalb gibts für jeden Pub  unter den Einheimischen Nicknames Kein Wunder also, dass wir bei der Zeltplatzsuche zwei Mal zwischen dem Sweefling White Horse und dem White Horse hin und her geradelt sind. Der Campingplatz liegt etwas versteckt. Wir sind übrigens inzwischen in Suffolk. Beim Bier sehen wir noch die letzten Minuten die EM- Träume unserer Nationalelf zerplatzen. Auch hier wechseln wir mit dem Wirt wieder ein paar Worte über den Brexit. Zumindest bei den Leuten, die wir treffen hat eine Mehrheit für den Verbleib Britaniens gestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.