Elbe 11 Meißen – Dresden

1710 wurde die Meißner Porzellanmanufaktur als erste Europas gegründet. In der Schauwerkstatt bestaunen wir die filigrane Handwerkskunst. Wenn man den Aufwand betrachtet, wird auch der Preis der Exponate verständlich. Besonders gut gefallen uns die Werke zeitgenössischer Porzellankünstler.

Wir überqueren die Elbe und fahren nachmittags linkselbisch und bei Sonnenschein die kurze Etappe nach Dresden. Die Ausschilderung des Elberadwegs führt uns problemlos zur Stadtmitte.

Nach der Ankunft setzen wir uns erstmal draußen in eine Eisdiele/Pizzeria. Wir entscheiden uns für Pizza. Katrin, eine Arbeitskollegin von Bernhard schaut noch auf ein Bier vorbei. Sie gibt uns ein paar Tips für Tschechien.

Wir sind das erste Mal über Warmshowers für zwei Nächte mitten in Dresden untergekommen. Premiere ist schon mal sehr gut. Falk ind Ralf sind auch viel mit dem Rad unterwegs. Sie zeigen uns Neustadts schöne Brunnen, Kulturhinterhöfe und eine Strassentrinkecke. Dort trifft sich die Jugend bei lauem Frühlingswetter, setzt sich auf tiefe Simse oder auf die Strasse und trinkt mitgebrachtes Bier. Flaschen werden durch regelmässig vorbeischauende Flaschensammler – es gibt extra Ständer am Mülleimer hierfür – zuverlässig entsorgt. Ganz so jugendlich sind wir ja nicht mehr. Im Supermarkt besorgtes Feierabendbier mit Szenerie geniessen macht jedoch auch uns gute Laune.

Den Radelpausentag in Dresden nutzen wir für klassisches Sightseeing: in der Altstadt ums Residenzschloss rumlaufen, im Zwinger die mathematisch-technische Sammlung besuchen, Strassenmusikern zuhören und heisse Schokolade trinken, ein neues kleine Schokoladenmuseum und die Frauenkirche besichtigen, in die Neustadt rüberlaufen.

Meißen

Porzellanmanufaktur

Vorführung Porzellanherstellung

Reminiszenz an die Heimat

Unterwegs

Dresden am Abend

Kunsthofpassage

Ein Gedanke zu “Elbe 11 Meißen – Dresden

  1. Filigrane, bewundernswerte Geduldsarbeit, dieses Meißener Porzellan, zu fragil, um es in die Radtaschen zu stecken, aber sicher schön zu sehen, wie sowas schönes entsteht.
    Großstadtluftschnuppern zwischendurch war sicher auch schön,nicht dass ihr beim vielen Überlandradeln vergesst, wie es da zugeht.
    Guten Grenzübertritt
    Liebe Grüße, Renni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.