Elbe 10 Torgau – Meißen

Tierwelt können wir auch immer wieder bestaunen. Gestern war mir ein Fuchs übern Radweg gehuscht. Heute sehen wir eine Lamaherde und Strausse. Ansonsten ist es auf dem Weg Richtung Riesa kalt mit Nieselregen. Wir radeln in voller Regenmontur mit Handschuhen, die ich ansonsten nur beim Schneeschuhwandern anhabe.

Da die kleinen Zwischenpausen entfallen, kommen wir zügig voran und mittags in Riesa ist der Himmel schon wieder blauer. So erleben wir die Elblandschaft heute diesig-neblig und sonnig-freundlich.

Das so schnell wechselnde Wetter beeinflusst unsere Stimmung kaum. In Rage könnten wir allerdings bei der Wahlwerbung geraten. Vor Riesa gibts Strassenzüge, die ausschliesslich mit NPD und Afd Wahlwerbungsplakaten bestückt sind. Für uns Stuttgarter ist völlig unverständlich wie man in dieser ohnehin wenig menschenüberfüllten Gegend von Invasionen von Flüchtlingen sprechen kann. Bislang kam es uns eher so vor, als ob hier sehr wenig Migranten leben würden. Hier hoffen wir mal bei der Wahl auf kräftigen Gegenwind.

Vor Meißen wechselt das Landschaftsbild. Es wird hügeliger und felsiger. Meißen selbst hat einen richtigen Schlossberg mit Weinberg, Burg und Dom. Den erklimmen wir gegen Abend als erstes.Wir haben uns schon an den neuen Lebensrhythmus gewöhnt. Radeln, in einem hübschen Städtchen ankommen, Abends bummeln was Essen mit Schlummertrunk, früh Schlafen. Die Häuserfassaden der Altstadtgäßchen ähneln sich. Das hängt vor allem mit der Farbwahl bei der Restaurierung zusammen. Sie ist in allen Städtchen gleich. So dass wir in Torgau und Meißen sagen: könnte auch Wittenberg sein.

Unterwegs

Meißen

Blick von der Burg

Ein Gedanke zu “Elbe 10 Torgau – Meißen

  1. Wirkt alles sehr idyllisch auf den Bildern, die Lebenswirklichkeit sieht sicher anders aus.Habt ihr Porzellan gesehen?
    Gut, dass die Winterhandschuhe dabei waren.🤗

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.