Tønsberg – Nevlunghavn

Zurück: Fredrikstad – Tønsberg    Vor: Nevlunghavn – Kyønnøya

Norwegen ist gar nicht soo teuer. Der Campingplatz kostet in der Nachsaison umgerechnet 15 Euro für eine Nacht. Den Nachlass investieren wir mittags in die Pizza. Sie ist ca 5 Euro teurer wie zu Hause.

Es ist heute wieder sonnig. Die Route nach Tønsberg rein ist relativ flach. Wir fahren am Fjord entlang. Nach Tønsberg ist der Weg konstant hügelig. Die größten Hügel befinden sich zwischen Tønsberg und Sandefjord. Sie sind etwas steiler wie die Tage zuvor, jedoch gut befahrbar. Wir fahren häufig auf einem relativ neuen Radweg, sonst auf einer wenig befahrenen Straße und haben dank Sonne richtig Fahrspaß. Immer wieder ist der tiefblau glitzernde Oslofjord oder ein Seitenärmchen von ihm zu sehen. So Einsam wie in Schottland ist es hier nicht. Die Gegend ist besiedelt. Bis Kristiansand gibts von daher auch immer Infrastruktur. Das ist zum Einkaufen und Übernachten ganz geschickt.

Unterwegs nach Larvik sehen wir das Tourerpärchen von Fredrikstad wieder und immer wieder kreuzt ein Tourerpaar mit Anhänger unseren Weg und winkt uns fröhlich zu. Sie kaufen auch beim Coop vor Larvik ein. So können wir etwas länger plaudern.

Sie kommen aus den Niederlanden, waren auch schon im schottischen Teil des Nordseeradwegs unterwegs. Wir schwärmen uns gegenseitig von Schottland und den Shetlandinseln vor. In Schweden wars ihnen zu viel Verkehr. Sie haben den deutschen Outdoorführer zum schwedischen und norwegischen Teil genutzt und waren für ihren Geschmack zu viel entlang  großer Autostraßen unterwegs. Sie fahren noch 10 km bis Larvik und von dort aus wieder mit der Fähre nach Dänemark. Hier steht an einem Campingplatz ihr Auto. Nächstes Jahr wollen sie einen Teil der Tour Amsterdam-Rom radeln. Wir erinnern uns an das holländische Pärchen auf dem Campingplatz Knock. Sie hatten uns ebenfalls von der Tour Amsterdam – Rom erzählt. Die beiden fragen noch wie wir  den holländischen Teil fanden. Sie selbst findens langweilig, nur grüner Hügel mit Schafen. Wir meinen nach den vielen Überraschungen auf der englischen Route tat so ein bisschen zuverlässige Langeweile in Holland ganz gut. Wir freuen uns am Plaudern und dann zieht wieder jeder seiner Wege.

Weil das Wetter gerade so schön ist fahren wir bis ca 20:00 Uhr weiter. Als wir am Campingplatz Oddane Sand nach den Preisen für Hütte oder Zelt nachfragen, kommt uns der Mann an der Rezeption sehr entgegen. Wir bekommen eine Hütte zum halben Preis: umgerechnet 45 Euro. Jetzt sitzen wir in einer riesigen Hütte mit Fjordblick und freuen uns wie die Könige. Norwegen gefällt uns immer besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.