Skagen – Øster Melholt

Zurück: Klitgaard – Skagen    Vor: Øster Melholt – Udbyhøj

Morgens um 7:30 ist es am Nordzipfel von Skagen, in Grenen, noch wenig belebt. In der Morgensonne wird das Zusamentreffen von Nord- und Ostsee zur Postkartenschönheit.

Wir radeln die 3 km nach Grenen ohne Gepäck. Unsere Fahrräder mutieren von schwerfälligen Ackergäulen zu flinken Rennpferden. Das ist auch mal schön.

Zur Spitze ganz vor wird gewandert. Auf dem 1, 5 km Weg sind alte Bunker zu sehen. Ganz vorne sehen wir Robben.

Nach dem Frühstück im Airbnb führt uns die Route wieder Richtung Süden. In Grenaa, 230 km entfernt, wollen wir in drei Tagen mit der Nachtfähre nach Varberg fahren. Varberg ist 90 km von Göteborg entfernt. Dort ist ein Pausentag mit zwei Nächten im  Hostel geplant. Gestern haben wir Fähre und Hostel gebucht.

Die Tour führt zunächst zur Hafenstadt Frederikshavn an der Ostküste. Hier fahren Fährschiffe nach Norwegen und Schweden ab. Das wäre unser Plan B gewesen, falls die Zeit knapp wird direkt von hier nach Göteborg überzusetzen.

An der Küste ab Frederikshavn sind immer wieder kleine Bootshäfen zu sehen. Die Gegend ist deutlich flacher wie Westjütland. Der Nordseeradweg verläuft ab Skagen auf der nationalen Radroute Nr. 5, oft dicht am Meer entlang. Wir haben häufig Blick auf Kornfelder mit Meer im Hintergrund.

Pausen legen wir im hübschen Städtchen Saelby und in Albaek ein.

In Albaek entdecken wir das perfekte Gericht für einen sehr hungrigen Radler: Pizzaspaghetti. Eine große Portion Spaghetti umhüllt von   einer zusammengeklappten Pizza, sieht in etwa wie Pizza Calzone aus, nur deutlich größer. Zum Nachtisch: Schokoladeneis eingepackt in Pfannkuchen mit Schokoladensoße und Schlagsahne und Zuckerstreusel. Danach ist der sehr hungrige Radler halbwegs satt. Bei der zweiten Pause gibts dann nochmals für den hungrigen Radler ein großes Eis mit Topping und endlich einen Polser, den dänischen Hotdog. Es ist schon erstaunlich wieviel mann essen kann und trotzdem abnimmt. Man mag gar nicht daran denken wie man so einen hungrigen Radler in Norwegen ernährt bekommt.

Ausflug zu Fuß zum Skagerag

Auf nach Süden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.