Brunsbüttel – Tating

Zurück: Hamburg – Brunsbüttel    Vor: Tating – Dagebüll

Der Elbbäcker in Brunsbüttel macht um 5:30 Uhr auf. So früh sind wir zum Glück (Karin) Leider (Bernhard) 🙂 nicht dran. Der Bäcker gehört auf jeden Fall auch nicht zur Servicewüste Deutschland. Ein freundliches Wort für jeden,  trotz frühem Aufstehen und viel Kundschaft. Im Ort ist Wattolümpiade, großes Fest, alle bereiten sich darauf vor. Der Campingplatz soll dann auch voll sein. Der Pub hat gestern schon um 22.00 Uhr die Schotten dicht gemacht wegen der Vorbereitungen. Bei der Wattolümpiade gibts Spiele wie z.B.: Gummistiefelweitwurf. Sieht sicher lustig aus. Am Samstag sind wir jedoch längst wieder anderstwo.

Wir schauen uns im Ort und am Deich ein wenig um und fahren dann über Land und am Meer entlang weiter Richtung Büsum und St. Peter Ording.

Es ist heute sonnig- frisch, unser Lieblingsradelwetter. Besonders gut gefällt es uns an der Meldorfer Bucht und am Wattenmeer hinter Büsum. Der weite Blick über Ebbe, Salzwiese und Watt ist einfach schön. Büsum selbst sieht beim Durchradeln aus wie andere Touristenorte am Meer. Eine Besonderheit ist die große Apothekendichte. Ansonsten gibt es immer wieder Deich mit Schafen, zur Abwechslung auch mal mit Kühen. Gezeltet wird in Tating in einem familienfreundlichen 5  Sternecampingplatz. Er ist dennoch nicht teuer und bietet Allen großzügig Platz und viel Grün.

Die Reiseroutinen mit Zeltplatzsuchen, Auf- und Abbau, Routenplanung haben sich inzwischen gut eingespielt. Es geht auch schneller wie Anfangs. Wir haben mehr Luft mal gemütlich rumzusitzen. Beim Radeln haben wir ebenfalls einen Rhythmus gefunden, der für beide passt. Meist machen wir nach ca. einem und nach zwei Drittel der Strecke eine größere Pause. Es ist hier in Holland und Deutschland allerdings auch viel leichter einschätzbar wie viel Zeit wir für die einzelnen Abschnitte brauchen. Dieser Teil bietet wenig spektakuläre Überraschungen, ist dafür sehr,sehr erholsam.

Nach St. Peter Ording zieht es uns heute Abend dennoch nicht. Wir bleiben lieber hier im Grünen. Ohne Strandhalligalli.

Brunsbüttel

Unterwegs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.